AllgemeinNeumarkt

UPW befürwortet die Umgestaltung des Stadtparks und die Förderung des Bürgerhauses als Mehrgenerationenhaus

Veröffentlicht

Von Seiten der Stadtratsfraktion der UPW Neumarkt steht man der Umgestaltung des Stadtparks und der weiteren Förderung des Bürgerhauses als Mehrgenerationenhauses positiv gegenüber.

„Es wird ein wunderbares Naherholungsgebiet inmitten der Altstadt auf das man sich nur freuen kann“, umschreibt UPW-Fraktionsvorsitzender Martin Meier die neue Planung zur Umgestaltung des Neumarkter Stadtparks, nachdem die Bedingungen des Bürgerentscheids dort größtenteils berücksichtigt wurden und die Neuplanung nun vorliege. „Gerade in Zeiten von Corona hat sich gezeigt, wie wichtig Naherholungsgebiete vor der Haustüre sind. Wir legen auch großen Wert darauf, hier zeitnah mit der Umgestaltung zu beginnen, damit die zur Verfügung gestellten Fördermittel der Regierung abgerufen werden können“, so Meier. Von Seiten der Stadtverwaltung solle außerdem überprüft werden, ob man noch weitere Fördermittel zur Klimaanpassung oder Modernisierung von urbanen Räumen generieren könne.

Auch das Mehrgenerationenhaus wurde in der Sitzung der Stadtratsfraktion intensiv beleuchtet und mit großer Zustimmung versehen. „Dieses Erfolgsmodell, das Bürgerhaus als Mehrgenerationenhaus der Stadt Neumarkt zu kreieren, muss auf jeden Fall weitergeführt werden.“ fordert Stadtrat und Referent für Nachhaltigkeitsförderung Sebastian Schauer und spricht sich somit für eine weitere Förderung durch das Förderprogramm des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend aus. „Die langjährige Erfahrung hat gezeigt, dass mit diesem Förderprogramm vielfache Synergien und ein Mehrwert für die Neumarkter Bürgerinnen und Bürger verbunden ist. Es ist ein Zentrum für Bürgerschaftliches Engagement mit jährlich fast 100 Aktivitäten für alle Generationen entstanden und unter dem Dach des Mehrgenerationenhauses gibt es mit der Bürgerstiftung Neumarkt, GENiAL, der Freiwilligen Agentur Neumarkt und dem Storchennest seit mehreren Jahren feste Partnerorganisationen.“

„Genau diese multifunktionale Nutzung für möglichst viele Gruppe muss auch das Ziel für das zukünftige Haus in Pölling sein. Das Haus soll für die Bürgerinnen und Bürger aus Pölling aber auch für alle anderen Bürgerinnen und Bürger aus dem gesamten Stadtgebiet einen Mehrwert bringen. Auch hier gilt es gemeinsam ein Konzept zu entwickeln, damit das Haus von möglichst vielen Gruppen und Akteuren genutzt werden kann und den Neumarktern auch hier zahlreiche Veranstaltungen angeboten werden können.“ so Schauer weiter.